Wie berechnet sich der Wert eines Unternehmens?

Bei Unternehmensverkäufen und Übernahmen stellt sich automatisch die Frage nach dem Wert Ihres Unternehmens. Für Kauf- bzw. Verkaufsverhandlungen, bei denen der Preis grundsätzlich durch Angebot und Nachfrage bestimmt wird, bildet ein ermittelter Unternehmenswert eine wichtige Ausgangsbasis für die Gespräche. In vielen anderen Fällen, wie etwa bei der Abschichtung von Miteigentümern, Austritt von Kapitalgesellschaftern oder im Erbfall, kommt der durch eine sachgerechte Unternehmensbewertung ermittelte Wert direkt zur Anwendung. Wie berechnet man nun diesen Wert?

 

Cash-Flows als Grundlage

Als Basis für die Bewertung werden meist die Cash-Flows, die mit dem Unternehmen in Zukunft erwirtschaftet werden können, herangezogen. Dafür erforderlich ist also jedenfalls eine aktuelle Planungsrechnung für die kommenden Jahre. Zur Ermittlung eines Unternehmenswerts der dem Marktwert am nächsten kommt, geht die Planungsrechnung von einer Fortführung des Unternehmens aus und muss die vorhandenen Marktchancen und Marktrisiken berücksichtigen.

Aus den geplanten jährlichen Cash-Flows wird mit Hilfe einer Rentenrechnung durch Abzinsung der Barwert errechnet. Berücksichtigt werden dabei in etwa auch mögliche Erlöse aus der Veräußerung von nicht betriebsnotwendigem Vermögen.

Der Wert Ihres Unternehmens wird von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst. Aus einer Reihe zulässiger Bewertungsmethoden muss die für den Einzelfall beste Vorgangsweise gewählt werden.

Dieser Artikel gibt nur eine grobe Übersicht zu diesem Thema und eine individuelle Beratung für den Einzelfall ist jedenfalls unerlässlich. Für weitere Fragen finden Sie auf www.huddlex.at eine große Auswahl an Experten zu dem Thema „Unternehmenswert“, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.