Das war die Veranstaltung Consultants‘ Day & Night 2019

„Die Veranstaltung Consultants‘ Day & Night ist die Vernetzungsveranstaltung Nummer 1.“ Markus Roth, Obmann der Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie, zitierte damit bei seiner Eröffnungsansprache viele Teilnehmer, die seit Jahren immer wieder gerne der Einladung der WKO Oberösterreich folgen. Jene Besucher kommen aber auch wegen hochkarätiger Referenten und spannender Vortragsthemen – 2019 waren das „Künstliche Intelligenz“ und „Die Kunst des klaren Denkens“. Beide Felder sind für die Mitglieder der Fachgruppe Teil ihrer Arbeit.

Der Mensch darf nicht zur Sache werden

Yvonne Hofstetter ist Bestseller-Autorin und Deutschlands bekannteste Expertin auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Sie beschäftigt sich mit dem Sammeln und automatischen Auswerten von ‚Big Data‘. „Der Wert der gesammelten Information liegt darin, steuernd und regelnd in die Zukunft einzugreifen.“ Das mag bei einer Hurricane-Warnung gut und billig sein, verstoße aber gegen Grundrechte, sobald die persönlichen Freiheiten eingeschränkt werden. „In China wird gerade ein Social Scoring getestet, nach dem Sie Minuspunkte erhalten, wenn Sie in der Nacht chatten oder Video spielen. Das System meint dann, Sie seien unproduktiv. Fällt Ihr Score unter ein gewisses Level, dürfen Sie beispielsweise nicht mehr reisen.“ Was nach Horrorfilm klinge, sei bereits Realität – in ähnlicher Form sogar in den USA: In Chicago würden gewisse Personengruppen per KI ausgefiltert und gewissermaßen vorverurteilt. „Missachten sie das Gesetz tatsächlich, droht ihnen eine härtere Strafe“, berichtet Hofstetter und spricht von „technologischem Rassismus“. Hier sollte eine kritische Haltung entgegen gesetzt werden: „Mit dem Smartphone tragen wir ständig einen Sensor mit uns herum – und haben dem freiwillig zugestimmt.“ Die Gefahr sei, so die Mitinitiatoren der Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union, dass unsere „Abstimmung mit den Füßen“ zu Recht und Gesetz und der Mensch dabei zur Sache gemacht werde. „Um die Demokratie in der digitalen Zeit aufrecht zu erhalten, müssen wir jetzt handeln!“

Foto: cityfoto.at

Selbstüberschätzung und der Herdentrieb

„92 Prozent aller französischen Männer glauben, sie seien überdurchschnittlich gute Liebhaber. Da kann etwas nicht stimmen.“ Rolf Dobelli hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Er entlarvte aber auch die Selbstüberschätzung des Publikums, als er fragte, wer sich im Vergleich zu den anderen Zuhörern für einen überdurchschnittlich guten Autofahrer halte. Etwa 80 Prozent der Anwesenden hoben die Hand. Der Philosoph, promovierte Ökonom, Unternehmer und Buchautor zählte in seinem Vortrag auf unterhaltsame Weise klassische Denkfehler auf, die Menschen oft und immer wieder begehen. Er sprach von der „Plappertendenz“, dem „Herdentrieb“ sowie von weiteren psychischen Mechanismen wie der „sunk cost fallacy“ oder dem „Weil-Irrtum“. Diese evolutionären Programmierfehler verhinderten rationales Handeln. Die Botschaft des Schweizers: „Suchen Sie hin und wieder Stimmen, die Ihnen nicht Recht geben und lernen Sie das Black Box-Denken: Analysieren Sie Ihre Fehler punktgenau, damit Sie sie nicht noch einmal machen.“

 

Consultants‘ Day & Night – Wissen und Netzwerken

Vor den Key Notes konnten sich Teilnehmer in den Branchenworkshops der Bereiche Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT direkt mit verschiedenen Experten austauschen. Zwischen den Programmpunkten gab es genügend Gelegenheit, um im Foyer des Design Centers neue Kontakte zu knüpfen und interessante Gespräche zu führen. Abgerundet wurde die Veranstaltung von der offiziellen Vorstellung der neuen Plattform huddlex.at, einer Ansprache von WKO-Präsidentin Doris Hummer sowie einem vorzüglichen Gala Dinner. Dabei konnten sich die Gäste vom Kabarett-Duo Lainer & Putscher unterhalten und danach den Abend bei Live-Musik ausklingen lassen.

Präsidentin Doris Hummer über huddlex.at

Weitere Fotos der Veranstaltung finden Sie hier.