Mit Fortbildungsverpflichtung immer up to date

BilanzbuchhalterInnen, BuchhalterInnen oder PersonalverrechnerInnen müssen in ihren Fachgebieten immer up to date sein. Um dies den KundInnen gewährleisten zu können, gibt es die Fortbildungsverpflichtung. Das Bilanzbuchhaltungsgesetz bestimmt, dass VertreterInnen dieser Berufsgruppen jährlich den Nachweis einer Fortbildung im Ausmaß von je mindestens 15 Lehreinheiten für BuchhalterInnen und PersonalverrechnerInnen bzw. mind. 30 Lehreinheiten für BilanzbuchhalterInnen zu erbringen haben. Ob deren Befugnis ruht oder aktiv ist, spielt dabei keine Rolle.

Fortbildungsverpflichtung: Bestätigung holen

Wenn Sie BilanzbuchhalterIn, BuchhalterIn oder PersonalverrechnerIn sind und im Jahr 2018 diese Lehreinheiten erfüllt haben, senden Sie einfach Ihre Unterlagen mit dieser ausgefüllten Meldung an die Bilanzbuchhaltungsbehörde. Sie erhalten in der Folge eine Bestätigung.

Jede Veranstaltung, die die neuesten berufseinschlägigen Entwicklungen zum Zweck der Vertiefung der fachlichen Kenntnisse vermittelt, gilt als Fortbildung. Wichtig ist, dass Sie als TeilnehmerIn vom Anbieter eine Bestätigung erhalten.

BilanzbuchhalterInnen, BuchhalterInnen und PersonalverrechnerInnen sollten die Fortbildungsverpflichtung ernst nehmen. Denn wird der Verpflichtung zwei Jahre hintereinander nicht nachgekommen, droht eine Geldstrafe.

Details und Formulare für die Einreichung finden Sie hier: Details & Formulare